Jugendschutz durch Erziehungsbeauftragte

Liebe Eltern,

ihr Kind möchte an einer Tanzveranstaltung der Kulturschock Zelle e.V. teilnehmen, bei der wir für die Teilnahme von Minderjährigen eine Erziehungsbeauftragung an eine erwachsene Begleitperson verlangen.

Mit dem Inkrafttreten des neuen Jugendschutzgesetzes haben Sie die Möglichkeit für die Begleitung Ihres Kindes eine „erziehungsbeauftragte Person“ zu benennen. In Begleitung dieser Person, die Sie ausdrücklich beauftragen müssen, ist auch Jugendlichen unter 16 Jahren der Besuch öffentlicher Tanzveranstaltungen gestattet.

Grundsätzlich gilt: Die „Zelle“ ist anerkannter Träger der außerschulischen Jugendbildung, sowie Träger der freien Jugendhilfe und somit bereits von sich aus Erziehungsbeauftragte im Sinne des Gesetzes. Gewisse Tanzveranstaltungen sprengen allerdings den Rahmen üblicher Jugendhaus-Veranstaltungen, weswegen wir für Minderjährige bei diesen Events eine erwachsene Begleitperson verlangen.

Das Gesetz schreibt für die Benennung keine bestimmte Form vor; Sie können gerne das umseitige Formular verwenden, auf dem Sie alle wichtigen Informationen eintragen können.

Bitte bedenken Sie beim Erteilen des Erziehungsauftrages:

  • Die/der Erziehungsbeauftragte muss volljährig sein! Die Person sollte sich gegenüber anderen ausweisen können.
  • Sie/Er muss reif genug und in der Lage sein, Ihrem Kind in der Situation verantwortungsvoll die notwendige Unterstützung bieten zu können.

Prinzipiell gilt: Die/der Erziehungsbeauftragte übernimmt auch in rechtlicher Hinsicht die Verantwortung für Ihr Kind, z.B. die Aufsichtspflicht. Überzeugen Sie sich, ob sie/er dieser Aufgabe gewachsen ist.

  • Stellen Sie beim Besuch abendlicher Veranstaltungen (z.B. Disko-Besuchen) die Heimfahrt Ihres Kindes sicher!
  • Stellen Sie sicher, dass die/der Erziehungsbeauftragte während der Begleitung Ihres Kindes nicht unter Einfluss von Alkohol oder anderen Drogen steht!

Stellen Sie sicher, dass die/der Erziehungsbeauftragte über die Regelungen des Jugendschutzgesetzes Bescheid weiß (z.B. unter 18 Jahren, bis 18 Jahre dürfen keine branntweinhaltigen Getränke (z.B. Rum oder Wodka, aber auch branntweinhaltige Mixgetränke) konsumiert werden).

Das Ausfüllen der Rückseite dieses Informationsblattes wird Ihrer Tochter/Ihrem Sohn bei vielen Veranstaltungen helfen Veranstaltern, der Polizei oder andere Aufsichtspersonen zu beweisen, dass Sie als Eltern mit der Anwesenheit ihres Kindes einverstanden sind.